Kontakt:
Haus der Handweberei
Corbeil-Essonnes-Platz 4
71063 Sindelfingen
Tel. 07031-803906
Fax 07031-684009
info@haus-der-handweberei.de

Bürozeiten:
Mo u. Do. 9.00 - 11.00 Uhr
Ansprechpartnerin:
Elke Hoffmann

Impressum
Kursleiterinnen

Gabriele Breuer
Ihre „naturwissenschaftliche Neugierde“ – sie ist von Beruf Apothekerin – wendet Gabriele Breuer seit einigen Jahren dem Weben zu. Hierbei gilt ihr besonderes Interesse den weniger bekannten Webtechniken und dem Arbeiten mit vielschäftigen Bindungen. Darüber hinaus liegt ihr die farbliche Gestaltung von Textilien am Herzen: Im Oktober 2007 erschien ihr Buch „1000 Farben auf Wolle und Seide“, das das Färben mit Säurefarbstoffen zum Inhalt hat.

Gertrud Buder
Gertrud Buder ist Webgesellin und studierte an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart Textildesign. Von 1980 bis 2008 arbeitete sie in eigener Werkstatt mit dem Schwerpukt Unikatbekleidung, Wandobjekte und Installationen. Ihre Arbeiten wurden bei zahlreichen Ausstellungen gezeigt und mit Preisen ausgezeichnet. Seit einigen Jahren kümmert sie sich um die textilen Objekte im Museum der Alltagskultur in Waldenbuch. Sie unterrichtet seit 1992 im Haus der Handweberei. Ihr besonderes Interesse gilt Grundlagen der Weberei und den Gestaltungsmöglichkeiten – auch im Bereich Hochgewebe.

Ursula Ebel
Ursula Ebel hat an der Berufsfachschule für Weben und Webgestaltung in Sindelfingen sowohl die Gesellen- als auch die Meisterprüfung abgelegt. Seit gut 20 Jahren gibt sie Kurse im Haus der Handweberei. Ihre Fachbereiche sind Anfänger- und Kinderkurse und die wöchentlich stattfindenden Vormittagskurse. Außerdem arbeitet sie als Museumspädagogin für das Webereimuseum der Stadt Sindelfingen und veranstaltet Füh-rungen, Kindergeburtstage und museumspädagogische Projekte. Einige Jahre unterrichtete sie an der Freien Schule für Ergotherapie in Stuttgart Textiles Gestalten.

Andrea Ebner
Frau Ebner ist Webmeisterin und Diplomtextilgestalterin. Seit über 30 Jahren unterrichtet sie im Haus der Handweberei und kümmert sich schwerpunktmäßig um die Aus- und Weiterbildung. Sie hat schon viele KursteilnehmerInnen auf dem Weg zur Gesellen- und Meisterprüfung erfolgreich begleitet. Darüber hinaus ist sie Expertin in Jacquardtechnik und im Rekonstruieren von historischen Geweben. Seit 15 Jahren entwickelt sie Produkte, die Menschen mit geistiger Behinderung in einer Handweberei herstellen.

Sibylle Gigler
Nach über 20 Jahren Kursleitung in verschiedenen textilen Bereichen und der Ausbildung zur Textilgestalterin im Handwerk bietet sie im Haus der Handweberei Rahmenwebkurse an. Mit den Besonderheiten der Musterungstechniken und vielfältigen Variationsmöglichkeiten speziell auch im Rahmenweben hat sie sich ausgiebig auseinandergesetzt. Seit 2011 baut sie im Rahmen des Hilfsprojektes Soltec eine Webausbildungsstätte in Madagaskar auf.

Susanne Günther-Kikowatz
Susanne Günther-Kikowatz hat eine Ausbildung zur Damenschneidermeisterin und Schnitt- und Entwurfsdirektrice in München absolviert. Nach 10-jähriger Berufspraxis und Kinderpause arbeitet sie zur Zeit als Berufsschullehrerin.

Dr. Dorothea Kübler
Einblick in komplexe Vorgänge, klare Regeln, Fantasie und handwerkliches Geschick sind Eigenschaften, die für ihren Beruf als Ärztin hilfreich waren. Beim Wechsel aus dem aktiven Berufsleben in den dritten Lebensabschnitt entdeckte sie für sich das weite Feld des Weberhandwerks. Die für die berufliche Tätigkeit hilfreichen Eigenschaften sind auch für das Weberhandwerk nützlich. Eine spezielle Art des Webens ist das Brettchenweben. Es ist ein lange Zeit in Vergessenheit geratenes Handwerk, das es zu erhalten gilt – ein großes Anliegen, das ihr sehr am Herzen liegt

Gabriela Martin
Seit einigen Jahren bietet Gabriela Martin in Museen und Schulen Mitmachaktionen zum Bandweben an. So gewinnen viele Menschen durch das eher aufwendige Handwerk schnell einen Einblick in das Weben. Als Webmeisterin arbeitet sie als Lehrbeauftragte an der PH Freiburg, als Museumsweberin im Schwarzwälder Freilichtmuseum und in der Berufsschulstufe einer Schule für seelenpflegebedürftige Kinder- und Jugendliche.